Schätze, Schurken, Schlägereien

- Eine turbulente Schatzjagd für 2 — 4 Spieler -

“In der letz­ten Nacht hat­ten die Jame­son-Brü­der das Fracht­schiff “PEQUOD” der Mer­ca­t­or­gil­de mit fal­schen Licht­si­gna­len vom Kurs abge­bracht und an einem Fel­sen in der Nähe der alten Sil­ber­mi­ne zer­schel­len las­sen. Wäh­rend der Her­zog und die Gil­de noch um Kos­ten und Umfang der Ber­gungs­ope­ra­ti­on strei­ten bleibt die Ladung unbe­wacht…
Von einem Infor­man­ten habt Ihr erfah­ren, dass der “Bad­ger” ein eige­nes Inter­es­se an der Ladung hat. Er ist bereit jedes unver­sehr­te Teil der Ladung zu einem “fai­ren” Preis zu über­neh­men. Wahr­schein­lich wer­det Ihr nicht die ein­zi­gen sein die für ihn ver­su­chen ein paar Kis­ten und Fäs­ser zu “ber­gen”, aber dies ist Eure Gele­gen­heit genug Gold zu bekom­men um Euer eige­nes Schiff wie­der flott zu machen. Zeit auf die Jagd zu gehen. Zeit sich schlecht zu beneh­men…”

Am Anfang zu “Schät­ze, Schur­ken, Schlä­ge­rei­en” stand die Über­le­gung, den Brett­spiel­klas­si­ker “Mensch ärge­re Dich nicht!” in ein Table­top zu über­füh­ren. Im Lauf der Zeit ent­stan­den dann aus die­ser Idee die von uns ver­wen­de­ten Regeln und die Spiel­plat­te, die wir auf der Tac­ti­ca 2019 das ers­te Mal vor­ge­stellt haben.

Bei dem Spiel kämp­fen bis zu vier Teams mit jeweils vier Spiel­fi­gu­ren dar­um, mög­lichst viel Gold durch den Trans­port von, viel­leicht nicht ganz legal, gebor­ge­nem Fracht­gut zum Ver­steck des Heh­lers zu bekom­men. Durch den Auf­bau der Spiel­plat­te und die hohe Bewe­gungs­ra­te der Spiel­fi­gu­ren kann man sich aber nie sicher sein, dass eine eige­ne Figur nicht doch noch kurz vor dem Ziel abge­fan­gen wird. Gera­de bei vier Mit­spie­lern wird die Situa­ti­on auf dem Spiel­feld schnell unüber­sicht­lich und zusam­men mit der Kar­ten­in­itia­ti­ve kön­nen sich immer wie­der kurz­fris­tig gute Gele­gen­hei­ten zum Punk­ten erge­ben.

Die Grund­re­geln sind bewusst ein­fach gehal­ten um einen schnel­len Ein­stieg in das Spiel zu gewähr­leis­ten. Die­se Regeln sind aller­dings nicht in Beton gegos­sen. Anpas­sun­gen und Erwei­te­run­gen um den Bedürf­nis­sen der eige­nen Spiel­run­de gerecht zu wer­den oder die Kom­ple­xi­tät zu stei­gern sind aus­drück­lich erwünscht. Wir wür­den uns freu­en, wenn Ihr uns eine Rück­mel­dung gebt und uns erzählt, wie Ihr das Spiel für Euch ange­passt habt.